Gewerblicher Rechtsschutz (IP)

Angenommen, Sie haben ein Unternehmen mit einer fantastischen Idee für ein einzigartiges Produkt oder eine besondere Dienstleistung. Sie wollen natürlich nicht, dass jemand plötzlich mit dieser Idee davonläuft. Um dies zu verhindern, können Sie sich auf geistige Eigentumsrechte berufen. Bitte beachten Sie: Diese Rechte gelten nicht für Ideen oder Konzepte, die noch nicht in die Praxis umgesetzt wurden. Solange Ihre Idee noch keine konkreten Formen angenommen hat, sollten Sie Ihre Idee daher nur mit Personen besprechen, denen Sie wirklich vertrauen, oder mit Geschäftspartnern, die eine Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) unterzeichnet haben.

Recht des geistigen Eigentums: Schutz einer ausgearbeiteten Idee/strong>

Eine Idee entwickelt sich schnell zu einem konkreten Produkt oder einer Dienstleistung und erhält einen originellen Namen. Von diesem Zeitpunkt an können Sie möglicherweise ein geistiges Eigentumsrecht beanspruchen. Dies wird jedoch allzu oft von Unternehmern übersehen, die – stolz wie sie sind auf ihr Logo, ihren Namen, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung – ihre Ideen in den sozialen Medien und im Internet zum Besten geben. Wenn es keinen angemessenen Schutz durch geistige Eigentumsrechte gibt, besteht die Gefahr, dass Ihre Konkurrenten – von deren Existenz Sie vielleicht nicht einmal wissen – Ihr Logo, Ihren Namen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kopieren. Wenn Sie hingegen über ein geistiges Eigentumsrecht verfügen, erhalten Sie ein zeitlich und räumlich begrenztes ausschließliches Nutzungsrecht, damit andere Ihre Erfindung nicht nachahmen oder kopieren können.

Geistige Eigentumsrechte

Es gibt verschiedene geistige Eigentumsrechte, die für Sie mehr oder weniger interessant sind, je nachdem, was Sie schützen möchten. Die folgenden geistigen Eigentumsrechte gibt es am häufigsten:

Urheberrecht: Das Urheberrecht schützt Originalwerke, die das Ergebnis kreativer Aktivitäten sind. Vielleicht kennen Sie das Symbol des Urheberrechts: ©, angelehnt an das englische Äquivalent „copyright“. Das Spektrum der Werke, die urheberrechtlich geschützt werden können, ist sehr breit und umfasst beispielsweise Gemälde, Fotografien, Zeichnungen, Texte, Filme, Musik, Videospiele, Webseiten, Möbel, Logos, Choreografien und Computerprogramme (Software). Für das Urheberrecht ist keine Registrierung erforderlich, Sie haben also automatisch ein Recht darauf, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Dies hat jedoch den Nachteil, dass es sich um ein unsicheres Recht handelt.

Marken: Eine Marke schützt das Zeichen, mit dem sich Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung von anderen unterscheidet. Dieses Zeichen kann sowohl der Name Ihres Unternehmens (eine sogenannte Wortmarke) als auch das Logo (eine sogenannte Bildmarke) sein. Bekannte Marken sind Coca-Cola, (das Logo von) Apple, Ikea, (das Logo von) Nike usw.

Geschmacksmuster: Ein Geschmacksmuster schützt das Erscheinungsbild Ihrer Produkte. Dieses Erscheinungsbild wird u.a. durch die Farbe, die Form, die Verzierung und/oder den Materialeinsatz bestimmt. Geschmacksmusterrechte werden häufig in der Kreativbranche genutzt. Sie können jedoch auch die Form Ihres Industrieerzeugnisses als Geschmacksmuster eintragen lassen, wenn diese Form einzigartig ist und keine rein technische Funktion hat.

Patente: Ein Patent schützt eine Erfindung, ein Produkt oder ein Verfahren, die/das industriell angewendet werden kann. Folglich sind Sie der Einzige, der die neue Methode anwenden oder das neue Produkt herstellen kann. Ein Patent ist nur in einer begrenzten Anzahl von Fällen sinnvoll. Schließlich müssen Sie berücksichtigen, dass (i) das Verfahren zur Erlangung eines Patents sehr teuer und zeitaufwändig ist (wodurch die Erfindung oft schon veraltet ist, wenn das Patent nach einigen Jahren erteilt wird) und (ii) Sie im Rahmen der Patentanmeldung Ihre Erfindung detailliert öffentlich beschreiben müssen, was Ihre Konkurrenten (oft in Ländern, in denen geistige Eigentumsrechte weniger Wert haben) auf die Idee bringen könnte, die Erfindung illegal nachzuahmen oder legal zu verbessern.

Domänennamen: Ein Domänenname an sich ist nicht durch geistige Eigentumsrechte geschützt, aber der Domänenname kann einen Namen enthalten, der geistig geschützt ist. Die Registrierung eines Domänennamens kann daher eine Verletzung des Urheberrechts, der Marke oder des Handelsnamens einer anderen Person darstellen. Möglicherweise haben Sie auch mit Personen zu tun, die Domänennamen nur registrieren, um sie später zu verkaufen (so genanntes Domain Squatting).

Sie haben eine fantastische Idee entwickelt, wozu brauchen Sie uns noch?

Wir können Sie u.a. zu folgenden Fragen beraten:

1. Kann meine Idee/Erfindung geschützt werden?
2. Wenn ja, welches Schutzrecht ist für meine Erfindung am besten geeignet?
3. Ist die Marke oder das Geschmacksmuster, das Ihnen vorschwebt, in den Benelux-Ländern und/oder in der Europäischen Union überhaupt noch erhältlich?

Wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, können wir auch die administrative Abwicklung der Schutzrechtsanmeldung übernehmen. Zu diesem Zweck sind wir offiziell an das BOIP (Benelux-Amt für geistiges Eigentum), das EUIPO (Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum) und die WIPO (Weltorganisation für geistiges Eigentum) angeschlossen.

Und was ist, wenn mein geistiges Eigentumsrecht verletzt wird?

Leider ist es auch möglich, dass Ihre Erfindung optimal durch geistige Eigentumsrechte geschützt ist, Ihr (belgischer) Konkurrent aber dennoch Ihre Rechte verletzt, indem er z.B. einen (quasi) identischen Namen verwendet oder Ihr Produkt kopiert. In diesem Fall können Sie sich auf unsere umfassende Erfahrung bei IP-Streitigkeiten verlassen. Welche Strategie wir verfolgen, hängt von den konkreten Umständen und Ihren Wünschen ab. In Belgien ist es beispielsweise möglich, ein einseitiges Beschlagnahmeverfahren wegen Nachahmung einzuleiten. Der Hauptzweck dieses Verfahrens besteht darin, Beweise für den (drohenden) Verstoß zu sammeln. Sobald diese Beweise vorliegen, können Sie sowohl ein Unterlassungsverfahren (bei dem die Begehung der Rechtsverletzung verboten wird) als auch ein Schadensersatzverfahren (bei dem Sie Schadenersatz für die Ihnen durch die Rechtsverletzung entgangenen Gewinne fordern) in Betracht ziehen. Wussten Sie übrigens, dass in Belgien nur bestimmte Gerichte für IP-Streitigkeiten zuständig sind? Diese Gerichte sind also wirklich auf diese Materie spezialisiert, was für die Behandlung dieser oft komplexen Streitfälle sicherlich von Vorteil ist.

Euregionales oder internationales Geschäft = internationaler Schutz Ihres geistigen Eigentums

Wenn Sie nicht nur in Belgien, sondern auch in anderen Ländern tätig sind, sollten Sie prüfen, ob Ihre geistigen Eigentumsrechte auch international geschützt sind, und wenn nicht, ob es sinnvoll wäre, dies zu tun. Sie können Ihre Marke oder Ihr Geschmacksmuster für die Benelux-Länder (nur Belgien ist nicht möglich), aber auch sofort für die gesamte Europäische Union (über das EUIPO) oder für andere Nicht-EU-Länder schützen lassen (dies erfordert eine individuelle Anmeldung pro Land bei der WIPO).

Die Kosten steigen natürlich proportional zu der Anzahl der Länder, in denen Sie geschützt werden wollen, und Sie müssen auch prüfen, ob Ihre Marke oder Ihr Geschmacksmuster in diesen anderen Ländern überhaupt geschützt werden kann. Es ist möglich, dass ein Konkurrent Ihre Marke bereits in Italien oder Polen geschützt hat. Dies sollte in jedem Fall im Vorfeld geprüft werden. Natürlich können wir Ihnen dabei helfen.

Unsere Spezialisten im Gewerblichen Rechtsschutz

Verwandte Veröffentlichungen

No posts were found!

Gewerblicher Rechtsschutz (IP) | Peeters Euregio Law